Definitionen

ReTest verwendet mehrere Begriffe, die einer näheren Erläuterung bedürfen:

  • Eine Datei mit der Endung .actions enthält eine Folge von Aktionen, auch genannt eine Aktionssequenz. Diese Aktionen enthalten noch keine Zustandsinformationen und können deshalb nicht zum Prüfen der SUT verwendet werden. Man kann Aktionssequenzen auf der Maske "Aktionsfolge aufzeichnen" aufzeichnen und abspeichern. Um eine Aktionssequenz mit Zustandsinformationen anzureichern und damit als Test bzw. Suite ausführbar zu machen, muss sie einzeln oder als Bestandteil einer Suite zu einer ausführbaren Suite umgewandelt werden.
  • Eine ausführbare Suite (Englisch "executable suite") hat in ReTest die Dateiendung .execsuite. Eine ausführbare Suite enthält Zustandsinformationen über die SUT und kann deshalb zur Überprüfung derselben ausgeführt werden -- deshalb der Name. Jede ausführbare Suite sollte von allen anderen Suites mittels einer stabilen Testumgebung entkoppelt sein.
  • Eine Datei mit der Endung .test enthält eine Folge von Aktionssequenzen, welche auf der Maske "Test zusammenstellen" baukastenartig zu einem Test zusammengefasst wurden.
  • Eine Datei mit der Endung .suite enthält eine Folge von Tests, welche auf der Maske "Suite zusammenstellen" baukastenartig zu einer Suite zusammengestellt wurden.
  • Eine Datei mit der Endung .components enthält eine Sammlung an UI-Elementen. Sie kann beim Affentesten zum Black- und Whitelisting verwendet werden, und beim Prüfen der Testergebnisse zum dauerhaften Ignorieren von Elementen.

Wo sich die jeweiligen Dateien befinden kann in der Konfigurationsdatei festgelegt werden.



Haben Sie einen Fehler gefunden oder möchtes etwas verbessern? Hier klicken